Search:
    Merkliste  |  Sitemap  |  Impressum
  • Deutsch
  • English

SCM5BP

Analoge Trägerplatinen

SCM5BP Abbildung

SCMPB01 - 16-Kanal Analog-I/O Trägerplatine, nicht gemultiplext


Die SCMPB01 16-Kanal Trägerplatine kann jedes SCM5B-Modul und diese in jeglicher Konfiguration aufnehmen. Sie kann auf den 19"-Metallrahmen SCMXRK-002 montiert werden. Die SCMPB01 verfügt über 16 analoge nicht adressierbare I/O Signalkanäle mit eigenem Analog-Bus für jedes Modul. Die Schaltung für den Modulausgang auf der Platine bleibt permanent aktiv, wenn die Platine in Gebrauch ist, somit können die Ausgangssignale aller 16-Kanäle simultan mit ADC-Boards verarbeitet werden. Ein Satz Jumper-Brücken ermöglicht den Anschluß des Ausgangs eines Eingangsmoduls an den Eingang eines Ausgangsmoduls, mit galvanischer Trennung auf zwei Ebenen. Jeder Kanal ist mit einer Kaltstellenkompensation für Thermoelement-Eingangsmodule und mit 4 Schraubklemmen für den Sensoranschluß versehen. Die Platine kann mittels des Interface-Kabels SCMXCA004-XX an ein Datenerfassungssystem angeschlossen werden.

Anschlüsse P1 und P2
Der Anschluß externer Datenerfassungssysteme erfolgt an den Steckbuchsen P1 und P2. Beide Buchsen sind elektrisch äquivalent und ermöglichen den Anschluß von Analogein- und ausgängen von Datenerfassungssystemen mit getrennten Ein- / Ausgangssteckern.

Jumper-Brücken
Nebeneinanderliegende Kanäle können miteinander verbunden werden, um von einem isolierten Eingangsmodul ein isoliertes Ausgangssignal zu erhalten, mit galvanischer Trennung (Isolationsspannung 1500 V).

Spannungsversorgung
Die SCMPB01 benötigt eine externe ± 5V Spannungsversorgung.

Erdung
Die Jumper J1, J3 und J4 sind herstellerseitig installiert.

Jumper J1 verbindet die AGND Schirmungsleitungen (Pins 3,6,9,12,15,18,21,24) mit der Signalerdung der Trägerplatine. Hierdurch entsteht eine Masse-Verbindung zwischen externer Datenerfassung und Platine. Jumper J1 wird beim Einsatz von Ausgangsmodulen (SCM5B39, SCM5B49) benötigt, oder bei Sensoreingängen mit geringer Impedanz.

Jumper J3 verbindet die SENSE-Leitung (Pin 25) mit der Signalerdung der Trägerplatine. Ist das Datenerfassungssystem darauf ausgerichtet, kann man das Erdpotential der Trägerplatine messen. Damit der Ausgangsschalter oder Abtast-/Haltemodusschaltkreis beim Einsatz mit den Platinen SCMPB01/05 richtig funktionieren können, muss zwischen der Host-Control Logik Spannungsversorgung und Pin 19 des Moduls (I/O Common) ein Stromweg existieren. Dieser Stromweg kann auf der PB01 via Jumper J4 eingerichtet werden. Soll die Verbindung allerdings anderswo im System existieren, muß Jumper J4 entfernt werden, da es eine Masseschleife geben könnte. Andere Verbindungen zwischen der Systemerdung und der Signalerdung entstehen normalerweise beim A/D- oder D/A-Wandler des angebundenen Datenerfassungssystems.

Wenn die Verbindung zwischen Spannungsversorgung und AGND Schirmungsleitungen im Host-Datenerfassungssystem besteht, kann via R1 zwischen AGND und Signalerdung der Trägerplatine eine Widerstandsverbindung hergestellt werden. R1 kann bis zu 10 kOhm groß sein; 100 Ohm ist der empfohlene Widerstandswert. Jumper J2 kann bei dieser Erdungskonfiguration zur Verbindung der SENSE-Leitung mit R1 verwendet werden.

Zum Schutz gegen große elektrische Störungen auf der Feldseite der 5B-Module gibt es auf der Trägerplatine einen Erdungskontakt. Zwischen diesem Erdungskontakt und der Systemerdung sollte mit einem dicken, aber möglichst kurzen Draht eine Verbindung hergestellt werden. Ist diese Verbindung hergestellt, entsteht womöglich eine Erdschleife durch die AGND Schirmungsleitung und die Signalerdung der Trägerplatine. Wenn nur Eingangsmodule verwendet werden und das Datenerfassungssystem mit einem Differentialeingang arbeitet, sollte J1 entfernt werden.

SCMPB02 16-Kanal Analog-I/O Trägerplatine, gemultiplext


Die SCMPB02 16-Kanal Trägerplatine kann jedes SCM5B-Modul und diese in jeglicher Konfiguration aufnehmen. Sie kann auf den 19"-Metallrahmen SCMXRK-002 montiert werden. Die SCMPB02 verfügt über 2 Analog-Busse, einen für den Analogein- und einen für den Analogausgang. Diese Zwei-Bus Konfiguration eignet sich für die Ausgangsschaltung der Eingangsmodule und die Abtast-Halte-Schaltung der Ausgangsmodule. Jeder Kanal ist mit einer Kaltstellenkompensation für Thermoelement-Eingangsmodule und mit 4 Schraubklemmen für den Sensoranschluß versehen. Bis zu 4 SCMPB02-Trägerplatinen können mit Hilfe der Interface-Kabel SCMXCA004-XX hintereinander geschaltet und an ein Datenerfassungssystem angeschlossen werden.

SCMPB03/SCMPB04 - Ein-/Zweikanal Analog-I/O Trägerplatinen


Die SCMPB03 und SCMPB04 sind Ein- bzw. Zweikanal Trägerplatinen zur Aufnahme von 5B Modulen. Beide Trägerplatinen sind für die Hutschienenmontage konzipiert.

SCMPB05 - 8-Kanal Analog-I/O Trägerplatine, nicht gemultiplext


Die SCMPB05 8-Kanal Trägerplatine kann bis zu acht analoge SCM5B-Eingangs- oder Ausgangsmodule in jeglicher Konfiguration aufnehmen. Sie kann auf den 19"-Metallrahmen SCMXRK-002 montiert werden. Sie verfügt über acht separate analoge Signalkanäle und jedes dieser Signale kann über redundante 26-pin Stecker erfasst werden. Die Schaltung für den Modulausgang auf der Platine bleibt permanent aktiv, wenn die Platine im Einsatz ist, somit können die Ausgangssignale aller 8-Kanäle simultan mit ADC-Boards verarbeitet werden.

Jeder Kanal ist mit einer Kaltstellenkompensation für Thermoelement-Eingangsmodule und mit 4 Schraubklemmen für den Sensoranschluß versehen. Die Platine kann mittels des Interface-Kabels SCMXCA004-XX an ein Datenerfassungssystem angeschlossen werden.

Adressauswahl
Die Moduladressen können mit Hilfe von Dreier-Pinsets, die als J5 bis J12 gekennzeichnet sind, als Low (Kanäle 0 bis 7) oder High (Kanäle 8 bis 15) angewählt werden. Für die Auswahl der Low-Adressen wird ein Jumper über die zwei Pin-Sets angelegt, die den Steckbuchsen P1 und P2 für das Flachbandkabel am nächsten sind (Herstellerkonfiguration). Zur Auswahl der High-Adressen wird ein Jumper über die zwei Pins angelegt, die am weitesten von den Steckbuchsen P1 und P2 für das Flachbandkabel entfernt sind.

Jumper-Brücken
Nebeneinanderliegende Kanäle können miteinander verbunden werden, um von einem isolierten Eingangsmodul ein isoliertes Ausgangssignal zu erhalten, mit galvanischer Trennung (Isolations-spannung 1500 V). Diese Option wird mittels der 7 Jumper JP1 bis JP7 zur Verfügung gestellt.

Detaillierte Informationen zu den Steckbuchsen P1 und P2, zur Spannungsversorgung, zur Sicherung und zur Erdung können der Beschreibung der Trägerplatine SCMPB01 entnommen werden.

SCMPB06 - 8-Kanal Analog-I/O Trägerplatine, gemultiplext


Die SCMPB06 8-Kanal Trägerplatine kann bis zu acht analoge SCM5B-Eingangs- oder Ausgangsmodule in jeglicher Konfiguration aufnehmen. Sie kann auf den 19"-Metallrahmen SCMXRK-002 montiert werden. Die SCMPB06 verfügt über 2 Analog-Busse, einen für den Analogein- und einen für den Analogausgang. Diese Zwei-Bus Konfiguration eignet sich für die Ausgangsschaltung der Eingangsmodule und die Abtast-Halte-Schaltung der Ausgangsmodule. Jeder Kanal ist mit einer Kaltstellenkompensation für Thermoelement-Eingangsmodule und mit 4 Schraubklemmen für den Sensoranschluß versehen. Bis zu 8 SCMPB06-Trägerplatinen können mit Hilfe der Interface-Kabel SCMXCA004-XX hintereinander geschaltet und an ein Datenerfassungssystem angeschlossen werden.

Jumper auf der SCMPB06 erlauben dem Nutzer die Auswahl zwischen niederwertigen (Low) (Kanäle 0 bis 7) und höherwertigen (High) Adressen (Kanäle 8 bis 15).

Adressauswahl
Die Modul-Read oder Write-Adressen können mit Hilfe von vier Dreier-Pinsets, die als J5 bis J8 gekennzeichnet sind, als Low (Kanäle 0 bis 7) oder High (Kanäle 8 bis 15) angewählt werden. Für die Auswahl der Low-Adressen wird ein Jumper über die zwei Pin-Sets angelegt, die den I/O Steckleisten am nächsten sind (Herstellerkonfiguration). Zur Auswahl der High-Adressen wird ein Jumper über die zwei Sets angelegt, die am weitesten von den I/O Steckleisten entfernt sind.

Die SCMPB06 verfügt über eine Adress-Dekodierungsschaltung, um die Bündelung der Signale von 8 Eingangs- oder Ausgangsmodulen in jeglicher Kombination zu ermöglichen. Diese Dekodierungsfunktion verfügt auch über die notwendige Kapazität im Falle einer Erweiterung auf 64 Kanäle (durch das Hintereinanderschalten von 8 SCMPB06). Mittels Jumpern wird bestimmt, welcher Satz mit 16 Adressen welcher speziellen Trägerplatine zugeordnet wird. Die Read-Access Gruppe ordnet jeweils 16 Adressen von Eingangsmodulen und die Write-Access Gruppe jeweils 16 Adressen von Ausgangsmodulen zu. Module mit einem Ausgang von ± 10 V oder 0 - 10 V können in einem System nicht mit Modulen mit Ausgang ± 5 V oder 0 bis 50 Volt vermischt werden.

SCMPB07 - 8-Kanal Trägerplatine High Density


Die SCMPB07 8-Kanal HD-Trägerplatine kann SCM5B-Analogmodule in jeglicher Konfiguration aufnehmen. Sie ist im Vergleich zu den 254 mm breiten 8-Kanal Trägerplatinen SCMPB05 und SCMPB06 nur 139,7 mm breit. Sie verfügt über separate analoge Signalkanäle und jeder Kanal ist mit 4 High-Density Schraubklemmen für den Sensoranschluß und zwei High-Density Schraubklemmen für die Host-Datenerfassung versehen. Darüberhinaus verfügt jeder Kanal über Jumper, mit denen man optional jeden I/O eines Modules mit dem I/O der anderen Module oder der Spannungsversorgung verbinden oder davon isolieren kann.



PDF Downloads:


7 Module zum Basistyp SCM5BP:

ModulEingangBeschreibung
SCMPB01 16-Kanal Trägerplatine SCMPB Trägerplatinen für SCM5B-Module
SCMPB02 16-Kanal Trägerplatine SCMPB Trägerplatinen für SCM5B-Module
SCMPB03 1-Kanal Trägerplatine SCMPB Trägerplatinen für SCM5B-Module
SCMPB04 2-Kanal Trägerplatine SCMPB Trägerplatinen für SCM5B-Module
SCMPB05 8-Kanal Trägerplatine SCMPB Trägerplatinen für SCM5B-Module
SCMPB06 8-Kanal Trägerplatine SCMPB Trägerplatinen für SCM5B-Module
SCMPB07 8-Kanal Trägerplatine SCMPB Trägerplatinen für SCM5B-Module

Spezifikationen

top
  • 1-, 2-, 8- und 16-Kanal Trägerplatinen mit und ohne Standfüße
  • 19" Montagerahmen für Trägerplatinen
  • Gemultiplexte und nicht gemultiplexte Trägerplatinen
  • Sensor-Eingang über Schraubklemmen
  • Ausgang über Schraubklemmen oder Kabel (abhängig von Platine)
  • Spannungsversorgung 5 Volt
  • Betriebstemperatur -40°C … +85°C